Das ist einfach immer das Problem mit den "Vorschusslorbeeren" - eine nicht erfüllte Erwartungshaltung wird wohl eher bestraft. Versteht mich nicht falsch, "Kill Devil Hill" ist sicher eine fähige Band und das Album sicher eine vernünftige Hardrockscheibe, aber von ein paar Hooklines abgesehen kommt die Scheibe kaum über ein gesundes Mittelmaß hinaus. Schade eigentlich, denn dieser Musikerkonstellation hätte ich mehr (Härte) zugetraut. ( mehr ) Meine liebe Gemeinde, verneigt euch vor dem Comeback-Album des Jahres. Als wären sie nie weg gewesen, legen uns AIC hier ein Album vor, was sich gewaschen hat. Zwischen unglaublich heavy, ja doomig, unfassbar melodiös und zwischendurch gewohnt formidabel akustisch ist hier wirklich alles vorbei. Die Stimme von William DuVall, dem neuen Mann am Mikro, passt sich perfekt in die Musik ein, die zweistimmigen Gesänge zwischen DuVall und Band-Chef Cantrell klingt mindestens genau so gut wie früher zwischen Layne Staley und Cantrell. Mit diesem Album beweisen AIC einmal mehr, dass sie nie wirklich Grunge sondern einfach nur eine großartige Metal-Band waren und der Herr sei gelobt auch wieder sind. Fantastisch. Ich stehe kurz davor die 6 zu zücken. Es gibt eine 5 mit Sternchen. ( mehr ) Metal´n´Roll, voll aufe Fresse. Grade frisch in meinen CD Schacht, nachdem ich dieses Jahr auf dem RockHard Festival auf sie aufmerksam wurde. Der Sänger klingt wie ein Zwitter aus Keith Caputo und Elvis. Was die Jungs live bei mir in Hirn gerotzt haben, setzt sich jetzt durch die Platte in steriler Umgebung fest. Diesmal wahrscheinlich auch ne Exkursion für BG wert, DM wirds gefallen, er war auf Festival direkt neben mir. ( mehr ) Nach dem "schwachen" Vorgänger ziehen die Herren hier alle Register ihres Könnens - nun endlich ohne Labelvorgabe. Resultat: Das perfekte Prog-Album. Wenn man eine Platte von DT haben muss, dann ganz bestimmt diese. Sehr eingängig, irre komplex und genial. Wenn man bedenkt, dass DT in der Lage sind, ein derart ideales Album auch noch Live zu reproduzieren, kann einem eigentlich gar nicht mehr viel einfallen als spontan auf die Knie zu fallen. Wenn ich nur ein Lieblingsalbum haben dürfte, hier ist es. ( mehr ) Alice in Chains war noch nie meine Band - aber das was ich bislang von Black Gives Way To Blue gehört habe korrigiert meine Einstellung zuimindest für die aktuellen AiC. Treibende Doomriffs allererster Güte, eine ganz große und vor allem auch passende Stimme und eine mega-saubere Produktion. ( mehr ) Okay, über die Produktion muss nicht viel gesagt werden, auch wenn man sich 2006 wohl wünschen würde, St.Anger wäre ähnlich produziert....ABER: diese Riffs! Yeah Baby yeah! Und einer meiner absoluten Metallica-Favs ist auch noch drauf: Frayed ends of sanity.... ( mehr ) Die zweite Platte von Zep setzt das, was auf Teil 1 begonnen worde konsequent fort. Bluesig angehauchter Rock vom feinsten. Das Riff von "Whole lotta love" hat glaub ich jeder Gitarrero in sein Inventar aufgenommen. /Signed 2. ( mehr ) Die Reihe durch nur Knaller, das bekommen nicht viele Bands hin. Auch jeder Nichtgunner wird von dem Feuerwerk begeistert sein. Ich muss hier ganz ehrlich zugeben, dass ich trotz der Rotzstimme von Äxel diese Scheiben zum besten zähle, was jemals auf Vinyl/Cd gebracht wurde. ( mehr )
Die Jury - Objektiv ist anders
Im CD-Spieler...

Die Jury App

roggenrohl.com Listinus Toplisten Listinus Toplisten Shoutbox Kevin Zoremba
(13:48 Uhr)
- - - - - - - - - - - - - - - -
AYREON IST GEIL!
(22:53 Uhr)
- - - - - - - - - - - - - - - -
AYREON IST GEIL!
(22:53 Uhr)
- - - - - - - - - - - - - - - -
AYREON IST GEIL!
(22:49 Uhr)
- - - - - - - - - - - - - - - -
Hallo Brüderchen
(23:00 Uhr)

Neues 2014

Steel Panther-All You Can Eat Steel Panther - All You Can Eat
Crucifliction-Heresy is met with fire Crucifliction - Heresy is met with fire
Springsteen, Bruce-High Hopes Springsteen, Bruce - High Hopes

Neues 2013

Wilson, Steven-The Raven That Refused to Sing (And Other Stories) Wilson, Steven - The Raven That Refused to Sing (And Other Stories)
YES-The Studio Albums 1969-1987 YES - The Studio Albums 1969-1987
Avenged Sevenfold-Hail To The King Avenged Sevenfold - Hail To The King
Black Sabbath-Gathered In Their Masses (Deluxe Edition) Black Sabbath - Gathered In Their Masses (Deluxe Edition)
AEONS CONFER-Symphonies Of Saturnus AEONS CONFER - Symphonies Of Saturnus
Dream Theater-Dream Theater Dream Theater - Dream Theater
Ayreon-The Theory Of Everything Ayreon - The Theory Of Everything
Annihilator-Feast Annihilator - Feast
Witherscape-The Inheritance Witherscape - The Inheritance
Five Finger Death Punch-The wrong side of heaven and the righteous side of hell, Volume 1 Five Finger Death Punch - The wrong side of heaven and the righteous side of hell, Volume 1
Amon Amarth-Deceiver of the gods Amon Amarth - Deceiver of the gods
Ghost-Infestissumam (Deluxe Edition) Ghost - Infestissumam (Deluxe Edition)

Bald im Archiv


Neues

Avenged Sevenfold-Avenged Sevenfold Avenged Sevenfold - Avenged Sevenfold
Fear Factory-Archetype Fear Factory - Archetype
Fear Factory-Digimortal Fear Factory - Digimortal
Steel Panther-All You Can Eat Steel Panther - All You Can Eat
Crucifliction-Heresy is met with fire Crucifliction - Heresy is met with fire
Moonspell-Night Eternal Moonspell - Night Eternal
Springsteen, Bruce-High Hopes Springsteen, Bruce - High Hopes
Wilson, Steven-The Raven That Refused to Sing (And Other Stories) Wilson, Steven - The Raven That Refused to Sing (And Other Stories)
YES-The Studio Albums 1969-1987 YES - The Studio Albums 1969-1987
Avenged Sevenfold-Hail To The King Avenged Sevenfold - Hail To The King

Zufällige Reviews

Nach dem ruhigen Nebraska kam der endgültige Durchbruch dann mit diesem Scheibchen. Den Titeltrack kann wohl jeder mitgrölen, aber auch sonst sind einige Nummern für die Ewigkeit drauf (Dancing in the Dark, No Surrender, My Hometown). Im Vergleich zu andern Alben einen Zacken zu kommerziell, macht aber trotzdem von vorne bis hinten Spass. (BG)(...weiter)

Hach ja, damals kannte unsere Lieblingsdüsseldorfer ja quasi noch keine Sau. Und es ist mir auch egal, was der Rest der Welt darüber denkt, aber diese Scheibe ist einfach total geil. Warum? Weil sie von vorne bis hinten Spaß 80 macht und Campino nie wieder so genial gekrächzt hat wie hier drauf. Und man merkt mal wieder, dass man sogar aus alten Schlagern ordentliche Hits machen kann. Anspieltips? Song 1 - 13. (BG)(...weiter)

Sauber produziert und gewohnt geistreich fegen Russel Allen und Übergitarist Romero in 72 Minuten aus den Boxen. Insbesondere der 24 Minuten lange Titelsong ist sooo endgeil, dass jede Beschreibung wirklich nur eine Untertreibung sein kann. Ein wahres Epos - das ist genau der Begriff der bei solcher Monstrosität fallen muss. (DM)(...weiter)

Nach dem großen Erfolg von Opium das erste Album nach dem gesundheitsbedingten Ausstieg von Wölli und den Vorfällen beim 1000. Konzert. Insgesamt wirkt die Scheibe recht ernst, es regieren in erster Linie die ruhigen Töne bzw. Midtemposongs.Alles in allem kommt die Scheibe aber nich recht aus dem Quark. Mehr als drei Punkte sind somit nicht drin. (BG)(...weiter)